Logo BGV

Was ist ein Erbbaurecht?

Das Gesetz definiert das Erbbaurecht "als das veräußerliche und vererbliche Recht, auf oder unter der Oberfläche des Grundstücks ein Bauwerk zu haben." Verständlicher ausgedrückt: Grundstückseigentümer (auch Erbbaurechtsgeber genannt), meist Städte, Gemeinden, Brauereien oder die Kirche übertragen z. B. auf Bauträger oder Privatpersonen (Erbbauberechtigte) das Recht, auf dem Grundstück Wohnungen bzw. Häuser zu planen, zu bauen und zu verkaufen.
Der Erbbaurechtsgeber bleibt Eigentümer des Grundstücks, dem Erbbauberechtigten steht die ausschließliche Nutzung des Grundstückes zu und er wird alleiniger Eigentümer der gekauften Wohnung bzw. des gekauften Hauses.

An den Eigentümer zahlt der Erbbauberechtigte für die alleinige Nutzung des Grundstücks eine jährliche "Pacht", den Erbbauzins, der auf die gesamte Laufzeit des Erbbaurechts festgelegt wird, meist wertgesichert ist und somit nicht willkürlich erhöht werden kann.

Was passiert nach Ablauf des Erbbaurechtsvertrages?

Das Erbbaurecht wird meist auf 75 Jahre abgeschlossen. Nach Ablauf wird der Vertrag entweder verlängert auf die voraussichtliche Standdauer des Bauwerkes oder der Grundstückseigentümer leistet Ihnen bzw. Ihren Erben als Erbbauberechtigten für das Bauwerk eine Entschädigung in Höhe von 2/3 des durch Schätzung eines vereidigten Sachverständigen ermittelten Verkehrswertes. Darüber hinaus wird im Erbbaurechtsvertrag für den Erbbaurechtsnehmer und den Grundstückseigentümer ein gegenseitiges Vorkaufsrecht vereinbart.
Diese Regelungen geben Ihnen Sicherheit für Generationen.

 

Bin ich mit dem Erbbaurecht trotzdem mobil?

Sie können über Ihr Haus/Ihre Wohnung im Erbbaurecht, für das ein eigenes Grundbuchblatt angelegt wird, verfügen wie über jede andere Immobilie, also

  • mit notwendigen Hypotheken beleihen
  • jederzeit verkaufen
  • jederzeit vermieten
  • an Ihre Kinder überlassen oder vererben


Warum sind die Häuser/die Wohnungen im Erbbaurecht so günstig?

Beim Kauf im Eigentum müssen Sie einen teuren Grundstücksanteil miterwerben.
Im Erbbaurecht zahlen Sie statt dessen lediglich eine Art "Grundstückspacht", den Erbbauzins.
Auf Grund des fehlenden Grundstücksanteils sind die Kaufpreise für die Häuser/Wohnungen somit sehr günstig und sowohl Notar und Grundbuchkosten sowie die Grunderwerbsteuer spürbar niedriger.

 

Die unschlagbaren Vorteile des Erbbaurechtes auf einen Blick:

  1. Weniger Eigenkapital
    Sie benötigen weniger Eigenkapital und haben einen erheblich niedrigeren Finanzierungsaufwand, wodurch sich Ihre monatliche Belastung erheblich reduziert, so dass Sie trotz Immobilienkauf in Zukunft nicht auf Ihren Urlaub und so manch andere Annehmlichkeiten des Lebens verzichten müssen.

  2. Günstiger Erbbauzins
    Der Erbbauzins liegt weit unter den Kosten, die Sie bei einer Bank für die Finanzierung des Grundstückskaufes aufwenden müssen.

  3. Moderate Anpassung des Erbbauzinses
    Der Erbbauzins kann nicht willkürlich erhöht werden, sondern er wird im Abstand von frühestens drei Jahren an den vom Statistischen Bundesamt festgelegten Preisindex für die Lebenshaltung aller privaten Haushalte angepaßt, so dass eine eventuelle Erhöhung sehr moderat ausfällt. Hingegen ist es beim Kauf eines Grundstückes häufig der Fall, dass sich nach Ablauf des z. B. 10-jährigen Darlehens die Finanzierungszinsen wesentlich verschlechtert haben. Eine Erhöhung der Darlehenszinsen um mehrere Prozente, was in der Vergangenheit keine Seltenheit war, würde Ihre monatliche Belastung erheblich erhöhen.

  4. Steuervorteile für Kapitalanleger
    Es gelten grundsätzlich alle steuerlichen Regelungen wie beim Kauf eines Hauses/einer Wohnung im Eigentum, wobei beim Erbbaurecht der Kaufpreis sogar zu 100 % abgeschrieben werden kann, ohne dass ein Grundstücksanteil herausgerechnet wird, wie dies beim Kauf im Eigentum der Fall ist. Außerdem kann der jährliche Erbbauzins zu 100 % bei den abzugsfähigen Ausgaben angesetzt werden.

Immer wieder hören wir von Kaufinteressenten den Einwand, dass bei einem Kauf im Eigentum, bei einer Tilgung von 1 % jährlich, die Finanzierung nach ca. 33 Jahren abgeschlossen ist, während beim Erbbaurecht weiterhin der Erbbauzins zu bezahlen ist. Bei dieser Argumentation bleibt jedoch unberücksichtigt, dass Sie beim Erbbaurecht während dieser 33 Jahre gegenüber dem Eigentum eine erheblich niedrigere Belastung jährlich haben. Auf die Zeit von 33 Jahren gerechnet sparen Sie sich einen beachtlichen Betrag, der in dieser Höhe nicht erwartet wird.


Sie sehen, das Erbbaurecht ist eine preiswerte Alternative, die das eigene Haus/die eigene Wohnung noch erschwinglich macht ohne auf viele Dinge verzichten zu müssen!